Rezension – Der Sommer der Blaubeeren

 

von Mary Simses

Verlag: Blanvalet

Inhalsangabe (Quelle Amazon):
Ein Geheimnis aus der Vergangenheit. Ein Weg in die Zukunft… Kurz vor ihrer Hochzeit fährt die New Yorker Anwältin Ellen Branford in den abgelegenen Küstenort Beacon, um den letzten Wunsch ihrer Großmutter zu erfüllen. Sie soll einen Brief überbringen und hofft, die Angelegenheit schnell erledigen zu können. Doch schon bald ahnt sie, dass sich dahinter viel mehr verbirgt. Denn inmitten von Blaubeerfeldern wartet eine alte Geschichte von Liebe und verlorenen Träumen auf Ellen – die ihr zeigen wird, dass man manchmal all seine Pläne über den Haufen werfen muss, um das wahre Glück zu finden …

Meine Meinung:

Diese Das Buch war gut geschrieben, aber an der ein oder anderen Stelle doch ein wenig langatmig. Viele Detailbeschreibungen, die für mich nicht hätten sein müssen. 

Zudem wurde eine gewisse Spannung um das Familiengeheimnis gemacht, wobei mich die Auflösung dessen dann nicht wirklich begeisterte, da es kein „wow“ Geheimnis war. Ich hatte, da einfach mehr erwartet da dieses „ach so Große“ Geheimnis ja doch die Hälfte des Buches einnimmt. 

Die Atmosphäre des Buches war dennoch sehr angenehm, ein leichtes Sommerbuch mit vorhersehbaren Ende.

 

1 thought on “Rezension – Der Sommer der Blaubeeren”

  1. Juhuu, endlich jemand, den das Buch auch nicht so begeistert hat. Ich fand das Setting total schön und kuschelig. Aber die Geschichte – naaa zu wenig Spannung, zu viel Großstadt trifft auf Kleinstadt Klischee, so bisschen vorhersehbar und das Geheimnis hat mich auch nicht vom Hocker gehauen.

    glg Franzi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.