#Rezension – Grey – Fifty Shades of Grey von Christian selbst erzählt

von E.L. James

Verlag: Goldmann

vielen Dank für das Rezensionsexemplar

Inhalt Quelle Amazon:Sehen Sie die Welt von Fifty Shades of Grey auf ganz neue Weise – durch die Augen von Christian Grey. Erzählt in Christians eigenen Worten, erfüllt mit seinen Gedanken, Vorstellungen und Träumen zeigt E L James die Liebesgeschichte, die Millionen von Lesern auf der ganzen Welt in Bann geschlagen hat, aus völlig neuer Perspektive. Christian Grey hat in seiner Welt alles perfekt unter Kontrolle. Sein Leben ist geordnet, diszipliniert und völlig leer – bis zu jenem Tag, als Anastasia Steele in sein Büro stürzt. Ihre Gestalt, ihre perfekten Gliedmaßen und ihr weich fallendes braunes Haar stellen sein Leben auf den Kopf. Er versucht, sie zu vergessen und wird stattdessen von einem Sturm der Gefühle erfasst, den er nicht begreift und dem er nicht widerstehen kann. Anders als all die Frauen, die er bisher kannte, scheint die schüchterne, weltfremde Ana direkt in sein Innerstes zu blicken – vorbei an dem erfolgreichen Geschäftsmann, vorbei an Christians luxuriösem Lebensstil und mitten in sein zutiefst verletztes Herz. Kann Christian mit Ana an seiner Seite die Schrecken seiner Kindheit überwinden, die ihn noch immer jede Nacht verfolgen?

Meine Meinung:
Ich fand ja auch die anderen Bücher der Reihe schon nicht schlecht. Ganz klar, diese Bücher sind nun mal keine anspruchsvolle Literatur und auch keine „wirklichen“ BDSM Romane.

Aber da ich die anderen Bücher ja bereits gelesen habe, wusste ich ja auch, was mich erwartet. Also, einen einfach gestrickten Roman mit einfacher Handlung, einfacher Schreibstil der für jeden zu verstehen ist und auf jeden Fall Unterhaltung.

Meine Erwartungen wurden erfüllt und ich wurde sogar überrascht. Ich wollte das Buch ja auch erst gar nicht lesen, da ich mir nicht sicher war, ob das gut geht, wenn eine Frau aus der Sicht eines Mannes schreibt. Jedoch wurde ich hier nicht enttäuscht. Sicherlich, denkt Grey an der ein oder anderen Stelle zu oft, über Ihre tollen Haare und Ihre tollen Augen nach, aber im Großen und Ganzen denkt er hauptsächlich an Sex. Was meiner Meinung nach, realistischer ist.

Besonders gut hat mir ebenfalls gefallen, dass man mehr von der Kindheitsgeschichte erfährt. Generell find ich die Sicht und die Gedanken von Christian nicht so nervig wie die von Ana. Sie sind viel abwechslungsreicher und spannender. Man kann sich auch super in seine Gefühlswelt hineinversetzten und hofft mit ihm. Ebenfalls hat mich die Kindheitsgeschichte und auch z.Bsp. wie er seine ersten Worte sagt sehr berührt, da hatte ich jedoch durchaus noch mehr von lesen wollen.

Ich fand das Buch auch durchweg spannend und wollte unbedingt weiterlesen, es gab keine langatmigen Passagen und das obwohl ich die Story ja kenne. Das hat mich wirklich sehr überrascht.

Mein Fazit: Gute Unterhaltung für zwischendurch!


1 thought on “#Rezension – Grey – Fifty Shades of Grey von Christian selbst erzählt”

  1. Hallo 🙂

    Ich habe mir das Buch erst vor kurzem bei rebuy mitbestellt und leider noch nicht gelesen. Ich bin ein absoluter Fand der „Shades of Grey“-Bücher, dem Film nicht so unbedingt.
    Ich freu mich schon drauf, dieses Buch zu lesen 🙂

    Liebe Grüße
    Andrea 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.