#Rezension – Das Geheimnis von Wickwood

von Hanna Dietz

Verlag: ARENA VERLAG

vielen Dank für das Rezensionsexemplar

Inhalt Quelle Arena Verlag:

Inhalt:
Wickwood, eine Kleinstadt in den USA. Ein rabenschwarzes Geheimnis, das seit Generationen ganz Wickwood im Bann hält. Eine Tasche, so böse wie ein Pakt mit dem Teufel. Und ein Mädchen, dessen Wünsche eine zerstörerische Kraft entfachen.
Stellas Leben in Wickwood ist an Langeweile nicht zu überbieten. Bis sie Liv kennenlernt, die ihr eine wunderschöne Tasche schenkt. Plötzlich gehen Stellas geheimste Wünsche in Erfüllung. Sie ist begehrt und beliebt – auch bei Tom! Dann passieren unheimliche Dinge. Als schließlich eine ihrer Klassenkameradinnen verunglückt, merkt Stella, dass sie ihren Mitmenschen tödliches Unheil bringt. Sie will den Fluch brechen und dazu muss sie herausfinden, was vor dreißig Jahren in Wickwood geschehen ist. Doch bei den Bewohnern von Wickwood stößt sie auf eine Mauer des Schweigens – und schwebt bald selbst in Lebensgefahr.
Meine Meinung:

Der Schreibstil war sehr gut. Die Autoren verwendet keine langatmigen Schachtelsätze, so dass ich das Buch sehr flüssig lesen konnte und auch für Jugendliche empfehlen kann.


Der Einstieg ins Buch war auch super. Ich mochte vor allem den Sarkasmus und die Ironie von Stella auf den ersten Seiten.
Dann kam jedoch so ein kleines Tief, circa 80 Seiten lang, denn dort spielte die hauptsächliche Handlung auf der Schule. Das war auch das einzige Problem, was ich mit den Buch hatte. Mir haben diese „typischen“ Schulszenen und auch die Charakter mit Ihren Klischees in der Schule überhaupt nicht gefallen. Das liegt einfach daran, da ich das nun so, zum gefühlt 1000 mal gelesen habe.
Anderseits kann ich da in einen Jugendbuch auch nicht unbedingt Sterne abziehen, denn die Protagonistin ist ja nun mal 16. Wo sollte es denn sonst spielen? Allerdings würde ich mir da auch mal Storys wünschen, wo es nicht nur die typische „Inn Clique“ und „Out Clique“ gibt. Ich denke Ihr versteht sicher was ich meine. 
Allerdings wurde dann  das Buch deutlich besser. Die Story um die Tasche finde ich einfach grandios und die Idee einfach genial. Jacob mochte ich auch auf Anhieb, da ich in meiner Jugend (lang ist es her) einen Draht zur Punker Szene hatte.
Auch das Geheimnis und alles rund um die Auflösung war einfach nur spannend und konnte mich dann bis zum Schluss fesseln. Ich wusste auch bis zur Auflösung nicht, was sich dahinter verbirgt und habe gern mit gerätzelt und mit gefiebert.
Fazit: Sehr spannendes mysteriöses Buch, wo sehr schnell gefesselt wird und auf jeden Fall weiter lesen muss.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.