#Rezension – Percy Jackson – Diebe im Olymp

von Rick Riordan

Verlag: Carlsen

 

Inhalt Quelle Amazon:
Irgendjemand hat etwas gegen ihn, da ist sich Percy sicher. Ständig fliegt er von der Schule, immer ist er an allem schuld und dann verwandelt sich sogar seine Mathelehrerin plötzlich in eine rachsüchtige Furie. Wenig später erfährt Percy das Unglaubliche: Er ist der Sohn des Meeresgottes Poseidon – und die fiesesten Gestalten der griechischen Mythologie haben ihn ins Visier genommen! Percys einzige Chance: Er muss sich mit den anderen Halbgöttern verbünden.

Meine Meinung:

Der Schreibstil von Rick Riordan ist einfach grandios. Er hat keine langatmige Schachtelsätze, so dass dies meinen 10 jährigen Sohn und mich vollkommen überzeugen konnte. 

Wir konnten hier in eine zauberhafte Welt mit Magie, Fantasy und vielen Göttern eintauchen und gleichzeitig unser Wissen erweitern.

Die Geschichte ist schlüssig, spannend, witzig, und auch traurig. Sie hat somit alles, was eine gute Geschichte braucht.

Man konnte sich sofort in die Figuren hineinversetzten und mitfühlen. In der Geschichte passiert einfach immer etwas, so dass man keine „langweiligen“ Passagen hat. 
Deshalb konnte das Buch auch bei meinen Sohn punkten, denn er ist eher eine Lesemuffel, aber nun nicht mehr. 

Das Buch verlor nie an Spannung und man wollte auch immer weiter lesen. Die Charaktere sind super ausgearbeitet und punkten hier durch Ihre Unterschiedlichkeiten. Auch die Fähigkeiten der einzelnen Personen und die Geschehnisse sind super beschrieben  so das sofort ein Bild im Kopf entsteht.

Fazit: Ein super Buch das jung und alt überzeugen konnte.


2 thoughts on “#Rezension – Percy Jackson – Diebe im Olymp”

  1. Danke für Deinen netten Kommentar, wir habe auch bereits den Zweiten Teil verschlungen. Mein Sohn hat mich gerade bei den Dritten voll eingeholt, weil bei mir die Rezi Exemplare ja vor gehen.

    LG
    die Yvi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.