#Rezenion – be with me

 

 von J.Lynn
Erschienen am 12.05.2014
432 Seiten, WMEPUB
ISBN: 978-3-492-96716-7
€ 5,99 [D], € 5,99 [A]
sofort lieferbar
Inhalt Quelle Verlagsseite:

Du bist bereit, alles zu riskieren. Aber bist du auch bereit, alles zu verlieren?
Teresa Hamilton wollte immer nur eines: Tänzerin werden. Doch als ihr großer Traum nach einer Verletzung plötzlich in weite Ferne rückt, ist es Zeit für Plan B: ein College-Abschluss. Kurz darauf trifft sie am Campus nicht nur ihren großen Bruder Cam, sondern auch dessen besten Freund Jase – der Teresa einst den unglaublichsten Kuss gegeben hat, den die Welt je gesehen hat. Danach hat er allerdings kein Wort mehr mit ihr gesprochen, und auch jetzt will er ganz offensichtlich nichts mit ihr zu tun haben. Nur warum brennt sich sein Blick dann noch immer so tief in ihr Herz?

Meine Meinung:

Ok wie fange ich an? Also dieses Genre lese ich gern, wenn ich einfach  mal was Einfaches für zwischendurch will, was sich schnell lesen lässt und mich gut unterhält.
Und da auch der zweite Teil dieser Reihe mir alles geben konnte, was ich erwartet habe, deshalb hat das Buch auch die verdienten 4 Sterne bekommen. 

Natürlich ist dieses Buch vollgestopft mit Klischees und schon die Beschreibung der Äußerlichkeiten wirkt doch sehr realitätsfremd. Wenn man nach diesen Buch geht, sehen dort alle aus wie Models. Aber das wusste ich in diesen Fall vorher und es hat mich daher beides nicht gestört.
Nun könnte man meinen, dass diese Meinung zu den Buch nicht nachvollziehbar ist, weil ich ja z. Bsp. Die Nacht schreibt uns neu – Dani Atkins so kritisiert habe, aufgrund der vielen Klischees. Aber in besagten Buch wollte ich eben nicht so viele Klischees und die weibliche Hauptcharaktere war dort schon 27.
In diesem Buch wollte ich genau das. Klischees, Emotionen und geschmalze. 
J.Lynn hat dies auch noch sehr gut verpackt, indem Sie der Protagonistin einen wahnsinnigen witzigen und spritzigen Humor gegeben hat.
Der Schreibstil war auch Klasse und sehr modern. Dadurch las sich das Buch einfach und flüssig. Die Charakter waren super ausgearbeitet und man konnte sich gut reinversetzen.
Ein Punkt abgezogen habe ich, weil ich das „Geheimnis“ von Jase sofort wusste und weil ich manchmal bei Sachen lachen musste, wo ich mir ganz sicher bin, dass die Autorin dass nicht witzig gemeint hat. Die Stellen waren dann meist so übertrieben, dass ich deshalb lachen musst.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.