#Rezension – remember

 

 von Roland Jungbluth
  • Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
  • Verlag: Arena (1. Juli 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3401067575
  • ISBN-13: 978-3401067575
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 – 15 Jahre
Inhalt Quelle Verlagsseite:

Sie kommen dich besuchen.
Sie sagen, sie sind deine Eltern.
Sie sagen, sie lieben dich.
Doch du hast diese Leute noch nie zuvor gesehen.
Verängstigt und orientierungslos erwacht Annabel eines Morgens in einer psychiatrischen Anstalt. Sie hat keine Ahnung, wie sie dort hingekommen ist. Und was noch schlimmer ist, sie kann sich nicht mehr an ihre Eltern erinnern. Doch sie ist nicht allein. Michael, Eric und George, drei Jungen aus ihrer Schule, teilen ihr Schicksal. Als sie dem harmlos scheinenden Hinweis einer seltsamen Patientin folgen, zieht es sie immer tiefer hinein in einen Strudel geheimnisvoller Rätsel und verstörender Ereignisse. Plötzlich finden sie sich in einer Welt wieder, die sich gegen sie gewandt hat und in der sie niemanden mehr vertrauen können – nicht einmal sich selbst. Auf der verzweifelten Suche nach Antworten und ihren Erinnerungen wandeln sie bald auf einem schmalen Pfad zwischen Realität und Wahnsinn, zwischen Himmel und Hölle, zwischen Leben und Tod. Und ihre Uhr tickt.

Meine Meinung:

Der Schreibstil war sehr einfach und modern, mit vielen Dialogen wodurch man das Buch sehr flüssig lesen konnte.

Die Charaktere waren sehr gut ausgearbeitet und hatte auch alle Tiefe, so dass man sich gut in jeden einzelnen herein versetzten konnte.

Man konnte tatsächlich die Emotionen, Angst, Panik, Liebe, Freude, spüren.

Auch die Umgebungen wurden sehr gut beschrieben, so dass doch ab und zu eine Gänsehautstimmung aufkam.

Vor allem lag das natürlich an der guten Geschichte. Hier ist fast nichts vorhersehbar, obwohl ich schon so auf den richtigen Riecher gekommen bin beim lesen.

Das Buch ist wirklich von vorne bis hinten spannend und es kommt keine Langweile auf. Ich hatte mir jedoch schon ein bisschen eher eine Ansatz der Lösung gewünscht. Die letzten paar Seiten, mit Lösung kamen mit so gehetzt vor.

Mein Fazit: Sehr spannender Jugendthriller, der auch was für Erwachsene ist.


2 thoughts on “#Rezension – remember”

  1. Hallo Yvi,

    wow, du hast auch schon deine Rezension geschrieben – toll! 🙂

    Ich kann dir in den genannten Punkten auf jeden Fall zustimmen und sage noch einmal danke, dass du bei der Leserunde mit bei warst. Du hattest ja den richtigen Riecher gehabt. 😉

    Liebe Grüße,
    Anna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.