#Rezension – Der Mostrumologe

von Rick Yancey

Verlag: Bastei Entertainment

7,49

inkl. MwSt

Bastei Entertainment

Fantasy Bücher
ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-8387-0208-7

Inhalt Quelle Verlagsseite:

1888: Der Junge Will Henry ist ein Waisenkind und arbeitet als Assistent des kauzigen Dr. Warthrop. Der gute Doktor hat sich auf ein ganz besonderes Gebiet spezialisiert: Er ist Monstrumologe, das heißt, er studiert Monster und macht notfalls Jagd auf sie.

Eines Abends kommt ein Grabräuber zu Will und dem Doktor ins Labor. Er hat einen schrecklichen Fund gemacht: eine Leiche, in die sich ein zahnbewehrtes Monster verbissen hat. Der Doktor weiß, diese Monsterart ist äußerst gefährlich, da sie Menschen tötet und sich rasend schnell vermehrt. Und die einzigen, die nun zwischen diesen Bestien und den Menschen stehen, sind der Doktor und der kleine Will … 

Meine Meinung:

Das war ganz schön anstrengend!

Ich fang mal mit den positiven an. Also die Geschichte fand ich richtig gut. Die Monster sind einzigartig und sehr gut beschrieben, so dass man sich diese ganz gut vorstellen kann. Auch die Kulisse war sehr gut beschrieben und für das 19. Jahrhundert super gewählt. Die Charaktere waren gut ausgearbeitet und ich konnte mich sehr gut hineinversetzen.
Der Schreibstil war leider nicht so meins. Es wirkte für mich so mit Absicht auf alt getrimmt. Dadurch konnte ich das Buch nicht flüssig lesen. Ich fand es echt anstrengend und brauchte immer wieder Pausen von den Buch. Teilweise gab es auch hintereinander Wiederholungen die dann nur anders Formuliert wurden. Desweiteren gab es aus meiner Sicht auch wieder so unnütz komplizierte Beschreibungen.
Zitat:
„Dergestalt war der von Captain Varner geschilderte Fall, der sich im Lagerraum der vom Unglück verfolgten Feronia abspielte, und ein solcher Fall war vermutlich auch der Ursprung der falschen Auffassung, deren Opfer unter anderem auch Sir Walter Raleigth und Shakespeare waren, dass Anthropophagen Kannibalen sind, die Ihre Artgenossen fressen.“
Für mich einfach Sätze, die mir keinen Spaß machen, weil ich sie 2 mal lesen muss, damit ich sie schnalle. 
Leider konnte mich auch die Handlung nicht ganz überzeugen, denn die Geschichte war doch sehr vorhersehbar.
Fazit: Hier konnte mich der Schreibstil einfach nicht überzeugen.

 

4 thoughts on “#Rezension – Der Mostrumologe”

  1. Hallo Yvi,

    das ist wirklich schade, dass Handlung und Schreibstil nicht überzeugen können. Wenn ich dran denke, dass hier die beiden 2 Teile am SuB warten … Vielleicht gefällt's mir ja besser.

    Liebe Grüße,
    Nicole

  2. Hallo Nicole,

    vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich wünsche Dir auf jeden Fall, das es Dir besser gefallen wird. Ist immer eine Frage des Geschmacks. Ich werde definitiv die anderen Bande nicht lesen.

    LG
    die Yvi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.