#Rezension – Talon – Drachennacht

Verlag:  heyne>fliegt

vielen Dank für das E-Book als Rezensionsexemplar

€ 16,99 [D] inkl. MwSt.
€ 17,50 [A] | CHF 22,90*
(* empf. VK-Preis)

ISBN: 978-3-453-26972-9

NEU
Erschienen: 31.10.2016

Inhalt: (Angabe Verlagsseite)

Auch wenn ihr dadurch größte Gefahr droht, hat sich das Drachenmädchen Ember endgültig von der mächtigen Organisation Talon losgesagt. Nun hat sie auch noch ihren wichtigsten Verbündeten verloren: Garret, den Georgsritter, der ihr Feind sein sollte, der sie aber liebt. Obwohl Ember tief für ihn empfindet, hat sie ihn doch von sich gestoßen. Zutiefst verletzt, reist Garret nach London. Dort entdeckt er ein schreckliches Geheimnis über den Georgsorden. Ein Geheimnis, das sie alle, Ritter wie Drachen, ins Verderben reißen könnte. Und er erfährt, dass Ember dabei ist, in eine tödliche Falle zu laufen. Er muss zurück zu ihr …

Meine Meinung:
Auch bei den Dritten Band der Reihe fand ich den Schreibstil sehr gut. Durch die abwechselnden Perspektiven lies sich das Buch rasch und sehr flüssig lesen. Ich bin ja von diesem Stilmittel so wie so ein Fan. Weil Bücher dadurch sehr viel lebendiger, abwechslungsreicher und dynamischer wirken. Die Autorin hat auch immer wieder kleinere Rückblicke eingebaut, wodurch man super wieder in die Geschichte hineinfindet.

Die Figuren waren sehr gut ausgearbeitet und sind, wenn man Band 1 betrachtet, sehr gewachsen. Wir erfahren in diesem Band viel über den Georgsorden und Garret wobei die Beschreibungen und die Geschichte dazu an keiner Stelle langweilig war. Im Gegenteil es passiert einfach so unglaublich viel, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen wollte. Das ist auch der einzige Punkt den ich abgezogen habe. Manche Sachen gingen mir dabei einfach viel zu schnell, aber das ist schon meckern auf hohen Niveau.

Die Story an sich war in sich logisch, spannend und toll. Die Szenarien und Kämpfe sind immer sehr gut beschrieben, so dass man sich alles super vorstellen kann, gleichzeitig noch genug Spielraum für die eigene Fantasie bleibt. Die Liebesgeschichte fand ich diesmal nicht so aufdringlich und wirkte eher nebensächlich, auch das war ein deutlicher Pluspunkt. Das ein oder andere war schon ein bisschen voraussehbar aber es gab auch viele Überraschungen in der Geschichte.

Fazit: Ein sehr gelungener Dritter Band, ransant und spannend.
4stern
Andere Rezensionen:

1 thought on “#Rezension – Talon – Drachennacht”

  1. Moin Yvi,

    Julie Kagawa gehört im Bereich der Jugendfantasy tatsächlich zu denen, die ich wohl als Lieblingsautorin bezeichnen würde. Ihre „Plötzlich Fee“-Reihe hat mich zumindest sehr angesprochen. Bei „Talon“ habe ich bisher nur den ersten Band gelesen, der mich aber auch sehr begeistert hat. Sollte wohl mal zusehen, dass ich weiterlese – aber woher die ganze Zeit nehmen, die fürs Lesen benötigt wird?

    Liebe Grüße,
    Jess

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.