#Rezension – Die Spiegelstadt

 

9783442311804_coverVon Justin Cronin
Verlag:  Goldmann Verlag                         

vielen Dank für das Rezensionsexemplar

€ 24,95 [D] inkl. MwSt.
€ 25,70 [A] | CHF 33,90*
(* empf. VK-Preis)
ISBN: 978-3-442-31180-4

NEU
Erschienen: 31.10.2016

Inhalt: (Angabe Verlagsseite)

 

Die Zwölf – Wesen der Dunkelheit, Todfeinde der Menschen – sind vernichtet, ihre hundertjährige Schreckensherrschaft über die Welt ist vorüber. Nach und nach wagen sich die Überlebenden aus ihrer eng ummauerten Zuflucht, Hoffnung keimt auf. Auf den Ruinen der einstigen Zivilisation wollen sie eine neue, eine bessere Gesellschaft aufbauen: der älteste Traum der Menschheit.

Doch in einer fernen, verlassenen Stadt lauert der Eine: Zero. Der Erste. Der Vater der Zwölf, der den Ursprung des Virus in sich trägt. Einst ein hochbegabter Wissenschaftler, der, seit er seine große Liebe verlor, nur noch von Rachedurst und Wut erfüllt ist. Sein Ziel ist es, die Menschheit endgültig auszulöschen. Seine Truppen sind bereit. Und der Zeitpunkt ist gekommen.

Nur Amy vermag ihn jetzt noch aufzuhalten, das Mädchen aus dem Nirgendwo, die einzige Hoffnung der Menschheit. Und so treten sie und ihre Freunde an zum letzten großen Kampf zwischen Licht und Dunkelheit …

Meine Meinung:

Als erstes möchte ich sagen, dass ich diese Reihe einfach liebe, auch wenn ich doch einige Kritikpunkte habe, konnte mich die Hauptstory doch so sehr überzeugen, so dass ich am liebsten gleich die ganze Reihe noch einmal lesen würde. Das habe ich wirklich selten. Ich bin einfach ein Mega Fan der Reihe.

cwwkot1xgaavdui

Der Einstieg wird einen mega leicht gemacht, da wir eine kleine Zusammenfassung am Anfang des Buches haben. Es kam mir vor, wie Freunde wiedersehen. Dieser Band war für mich auch der beste der ganzen Reihen. Er las sich wirklich locker und fluffig. Ich kann mich bei den anderen Banden darin erinnern, dass ich doch des öfteren mich durchbeißen musste. Hier bei diesem Band war das kaum der Fall.
Das Buch wurde wieder aus verschiedenen Perspektiven geschrieben und da bin ich einfach ein großer Fan von. Weil es dadurch einfach sehr abwechslungsreich und auch spannend bleibt. Jedoch haben wir zwischendrin ca. 10 Kapitel hintereinander die nur aus Zeros/Fannings Sicht sind. Das war wieder so ein etwas „anstrengender“ Teil. Aber dadurch lernten wir Fanning von einer anderen Seite kennen und erfuhren hier viel aus seiner Vergangenheit.

Aber auch die anderen Charaktere haben sich super entwickelt und sind sehr „gewachsen“. Wir haben auch wieder neue Charaktere die einfach besonders sind. Der Autor arbeitet die Charaktere so wahnsinnig gut aus, das man sofort ein Bild im Kopf hat.

Auch die ganze Menschheit hat eine wahnsinnige Entwicklung durch gemacht und es wurde in wirklich tolle „kleinere“ Storys mit eingebaut. Das regt auch sehr zu denken an und zeigt das eine Gesellschaft schon auch Führungskräfte braucht. Das alles ist aber immer sehr gut verpackt und wirkt an keiner Stelle trocken. Ebenfalls fand ich auch den Bezug zum Titel toll. Das hat man ja auch nicht immer in jeden Buch.

Die Geschichte war durchweg Emotional und wahnsinnig spannend. Das Ende war wirklich grandios. Aber auch hier gab es noch Dinge die offen blieben und nicht alle meine Fragen wurden beantwortet.  Der Epilog am Ende hat an der ein oder anderen Stelle so seine Schwäche, trotzdem ein super Buch und ich kann gar nicht anders als 5 Sterne zu geben.

Fazit: Super Finale und ich bin nun traurig das die Reihe zu Ende ist.
 5stern
Andere Rezensionen:

2 thoughts on “#Rezension – Die Spiegelstadt”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.