#Rezension – Im dunklen, dunklen Wald

von Ruth Ware

erschienen im dtv Verlag

€ 9,90 [D] inkl. MwSt.

e-book
ISBN: 978-3-423-43055-5
Erschienen: 23.09.2016

Inhalt lt. Verlag:

 

Eine bizarre Junggesellinnenparty. Ein Spiel, das aus dem Ruder läuft.

Manche Partys sind gut, manche sind schlecht. Diese hier ist tödlich.
Als Nora, 26, eine Einladung zum Junggesellinnenabschied ihrer ehemals besten Freundin Clare bekommt, ist sie mehr als überrascht. Sie hat Clare seit zehn Jahren nicht gesehen. Seit dem Vorfall damals, den Nora nie ganz überwunden hat… Und jetzt aus heiterem Himmel diese Einladung. Ein idyllisches Wochenende in einem Haus tief in den winterlichen Wäldern Nordenglands ist geplant. Was kann es schon schaden? Nora gibt sich einen Ruck und fährt hin. Doch etwas geht schief. Grauenvoll schief.

Meine Meinung:
Der Schreibstil war sehr einfach, nicht groß verblümt oder kompliziert. Es gab viel wörtliche Rede, wodurch das Buch sehr dynamisch wirkte und sich wirklich schnell weg las. Die Sprach war ebenfalls sehr umgangssprachlich, dadurch wirkte das Buch sehr realistisch und der heutigen Zeit angemessen.

Ja, die Charaktere sind eigentlich vollgestopft mit Klischees, aber irgendwie passte das zur ganzen Story. Die Autorin beschreibt jeden einzelnen sehr gut, kurz und knapp, aber dennoch so, dass man sich direkt ein Bild von jeden einzelnen machen kann.

Die Story fand ich wirklich spannend und sehr unterhaltsam. Auch hier denkt man anfänglich an so einen typischen Horrorfilm Szenario, aber dennoch fand ich die Geschichte einfach super. Sie war sehr spannend und die Entwicklungen waren auch sehr kreativ. Wobei man auch da schon einiges voraussehen konnte. Also wenn jemand etwas tiefsinniges lesen möchte, dann ist man hier auf jeden Fall falsch. Ich wollte jedoch eine schnelle, unterhaltsame Lektüre, bei der ich nicht groß nachdenken muss und die sich schnell weg liest. Genau das habe ich bekomme.

Ein Punkt habe ich dennoch abgezogen, weil die Geschichte leider nicht so mega viel mit den eigentliche Titel zu tun hat. Klar kommt ein Wald drin vor, aber da hätte ich jetzt eher an was anderes gedacht.

Fazit: Ein einfacher solider Jugendthriller.

Weitere Rezensionen:
Zeit für neue Genre
Leselupe
Claudias Wortwelten
Buchspinat
TraumFantasiewelten
Yvonnes Lesewelt
Zwiebelchens Plauderecke
KEJAS Blogbuch

 

1 thought on “#Rezension – Im dunklen, dunklen Wald”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.