#Rezension – Fürchte nicht das tiefe blaue Meer

von April Genevieve Tucholke

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 12,00*
(* empf. VK-Preis)

Verlag: cbt Verlag
eBook (epub) ISBN: 978-3-641-10718-5

Erschienen: 09.09.2013

 

 

Inhalt: (Angabe Verlag)

Ein Mystery-Thriller mit Sogwirkung …

In Violet Whites verschlafenem Küstenort ist nicht viel los – bis River West in Violets Gästehaus einzieht. Plötzlich wird ein Phantom gesichtet, Kinder verschwinden und ein Mann bringt sich um. Hat River damit zu tun? Er weicht jeder Frage über seine Vergangenheit aus. Violets Großmutter hat sie vor dem Teufel gewarnt – aber dass er ein Junge sein könnte, der viel Kaffee trinkt, gerne in der Sonne schläft und Violet auf dem Friedhof so küsst, dass man zurückküssen möchte – das hat sie nicht gesagt. Während der Horror eskaliert, verliebt sich Violet so heftig, dass sie River nicht mehr widerstehen kann – und genau das ist seine Absicht …

Meine Meinung:
Der Schreibstil hat meinen Geschmack wieder mal voll und ganz getroffen. Das war wieder das perfekte Maß an Beschreibungen, Beispielen aber auch viel wörtlicher Rede. Das Buch hat sich an keiner Stelle gezogen oder wirkte gar langweilig oder langweilig. Das Buch spiel ausschließlich aus der Sicht von unser Protagonistin Violet. Viele Gedankengänge und Empfindungen von Ihr werden geschildert.  Der Schreibstil hatte auch einen poetischen Ton wodurch die Stimmung noch einmal unterstrichen wurde. 

Was jetzt auch ein passender Übergang zu den Charakteren ist. Violet lernen wir wirklich sehr gut kennen. B
ei Ihr kann man sehr viel mitempfinden und auch nachvollziehen. Leider blieben die anderen Charaktere ein bisschen auf der Strecke. Mich persönlich hätte z.Bsp. noch interessiert, warum der Bruder so ist wie er eben ist. 

Die Geschichte war wirklich sehr gut. Schon die Atmosphäre in den Buch war sehr düster. Die Autorin hat die Stimmung wahnsinnig gut rüber gebracht. Das Buch war immer spannend und ich konnte es kaum aus der Hand legen. Es war für mich auch nicht vorhersehbar. Dieser Mix aus den Mystery, Thriller und Familiendrama war eine sehr gelungene Mischung, so dass ich immer mitgefiebert habe. Man kommt am Ende auch nicht auf die „Lösungen“. Besonders gut hat mir ebenfalls gefallen, dass hier keine Person perfekt war. Eben jeder hatte seine Schwächen. Die Liebesstory war auch mal ganz anders. Nicht so ein ständiges hin und her und vor allem KEINE Dreiecksgeschichte. 

Fazit: Eine sehr gelungene düstere Geschichte. 

 

weitere Rezensionen:
Caths lovely books

2 thoughts on “#Rezension – Fürchte nicht das tiefe blaue Meer”

  1. Danke für deine Verlinkung :).
    Das erinnert mich wieder daran, dass da eigentlich ein zweiter Band rauskommen sollte … … … Hab mal kurz recherchiert. In der Originalsprache kam er 2015 raus. Hier scheint nichts geplant zu sein.

    1. Ja, ich habe leider auch schon gesehen das der 2. Teil nicht übersetzt wurde. Wobei ich den ersten auch so schon gut fand und der „Überraschungseffekt“ ist ja Quasi im 2. eh weg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.